like uns bei Facebook
Warenkorb | zur Kasse
NeuerscheinungenromanFantasyBelletristikKurzgeschichtenLyrikMarktEdition

 

zurück - Leseprobe - Rezensionen


ISBN 978-3-940640-56-7

Leo - Ein Ratgeber von Hund zu Hund


von Leo Pantelitis von Lausemaus und Anita Buhl-Hanke
Taschenbuch, ca. 87 Seiten.
Preis: 9.90 Euro
*inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
Ab einem Warenwert von EURO 50,00 versenden wir innerhalb Deutschlands und EU versandkostenfrei!

Widerrufsbelehrung

Anzahl:            



Leseprobe aus "Leo - Ein Ratgeber von Hund zu Hund":

Und liebe Hundefreunde, verzeiht euren Herrchen und Frauchen manch Anwandlungen, die sie im Sinne für eure Gesundheit bekommen. Ich durfte so eine auch durchmachen, da musst du geduldig durch und dir stets sagen, dass Frauchen dich liebt und sie es eben nur gut mit dir meint.
Irgendwie kam irgendwann mal mein Frauchen mit der Tierärztin auf die absolut komische Idee, mich futtertechnisch umzustellen, obwohl sie wussten oder eigentlich geahnt haben mussten, wie ich mich in freier griechischer Wildnis ernährt habe.
Vielleicht gab es diese Nahrung nicht zu kaufen, irgendeinen Grund werden die beiden schon gehabt haben.
Und irgendwann kam dann Frauchen mit einem äußerst liebevollen Lächeln nach Hause, streichelte mich besonders lange und bereitete meine erste Nahrungs-Umstellung zu. Das war echt krass, sag ich euch.
In meinem Fressnapf fand ich so komische kleine braune Kugeln vor, die gar nicht nach Fleisch rochen geschweige schmeckten. Diese waren auch noch nass, mein Frauchen meinte, dass es gut sei, diese Kugeln vorher in Wasser einzuweichen, damit ich besser die Nahrungsumstellung "überstehe".
Das hat sie echt treffend formuliert, ja, das war echt Überlebenstraining und eine große Geduldsprobe für mich.
Jedes mal, wenn sie freudestrahlend und mehr als liebevoll mir den Fressnapf entgegenstreckte, mich noch besonders am Kopf streichelte, um mir diese nassen Dinger zu repräsentieren, ging ich ganz langsam mit gesenktem Hauptes zurück auf meinen kuscheligen Platz, legte mich hin und sah Frauchen mit großen fragenden Kulleraugen an.
Tagelang praktizierten wir beide dies! Keiner von uns ließ locker.
Ihr fragt euch, wie ich es geschafft habe, dass Frauchen dann später zum Thema "Barfen" kam und ich der glücklichste Hund auf Erden wurde?
Ich stellte mich einfach seelisch und moralisch auf Heilfasten ein, das hat Frauchen auch schon gemacht, also werde ich das doch auch schaffen. Nach 4 Tagen freiwilligen Essensentzug und tapferen Heilfastens hat Frauchen aufgegeben mich mit liebevollen Augen angesehen, gestreichelt und gesagt: "du hast gewonnen". Das war wie Hundegeburtstag! Das schönste Geschenk, dass sie mir je machen konnte.
Von nun an bekam ich frisches Fleisch mit reichlich viel Vitaminen zugesetzt, tagtäglich. Und wenn sie es einkaufte und nach Hause brachte, die Portionen gefrier-technisch in Beutel abfüllte, stand ich natürlich mit wachenden Augen daneben, damit ja nix verloren geht oder sich jemand anders daran bedient. Wertvolle Fracht eben!

Eines Tages kamen die Jungs mit einem Menschen-T-Shirt, da stand so ein Name drauf, er hatte aber irgendeine wichtige Bedeutung für meine Jungs im Fußballbereich. Denn sie spielen Fußball und ich darf auch des öfteren mit und sie laut bellend anfeuern, was einige Zuschauer nicht unbedingt für toll empfunden haben, wenn ich so begeistert und bellend sie unterstützte und anfeuerte.
Irgendwie kam mir dieses Sportart dennoch sehr seltsam vor, wieso rennen so viele Menschen hinter nur einem Ball her?
Da lagen auf der Wiese so viele rum, und die haben sich da echt gezofft, fielen hin und jammerten, teilweise verletzten sie sich auch, und das nur wegen einem Ball! Versteht ihr das? Ich spiele ja nicht, habe das in Griechenland nie gelernt und bei manchen Hunden habe ich das auch beobachtet. Die rennen immer einem Ball hinterher, kriegen ihn zu fassen und bringen ihn zum Herrchen zurück. Ich fand diese Spiele irgendwie total langweilig, denn diese Bälle rochen weder nach Fleisch oder nach Leckerlis, also essen konnte man diese auch nicht.
Zurück zu meinen lieben Jungs, die gerne Fußballspielen und Zuhause viele Bilder von berühmten Fußballern rumhängen haben. Die tragen auch merkwürdige Kleidung. Kaum darüber nachgedacht und die Bilder betrachtet, wurde ich einer erneuten Geduldsprobe ausgesetzt.
Meine Jungs kamen eines Tages mit diesem weißen T-Shirt zu mir, ich dachte, dass ich es nur anschauen soll, es bewundern und sie darin bestärken, so was auch anzuziehen, weit gefehlt, liebe Hundefreunde!
Sie zogen es mir an, dann bekam ich noch Socken über meine Pfoten gestülpt, eine Sonnencapy und eine Brille auf. Der Anblick muss echt belustigend auf die Menschen gewirkt haben, denn beim Gassi gehen blieben viele Menschen stehen und bewunderten mich. Ich fühlte mich wie auf einen "Laufsteg bei Modenschauen", man war ich stolz, der Mittelpunkt dieser Aktion gewesen zu sein. Und danach bekam ich auch viele "Gedulds-Guzerlas".



Hat Ihnen gefallen was Sie bisher gelesen haben?


Dann bestellen Sie das vollständige Buch hier exklusiv gedruckt und gebunden:

Anzahl:       

Seitenanfang

Rezensionen


Es sind noch keine Rezensionen für dieses Buch vorhanden.

Dieses Buch rezensieren

Dieses Buch bestellen

zurück

Seitenanfang


Impressum