like uns bei Facebook
Warenkorb | zur Kasse
NeuerscheinungenromanFantasyBelletristikKurzgeschichtenLyrikMarktEdition

 

zurück - Leseprobe - Rezensionen - weitere Bücher von Roman Reischl

Gute Nacht


von Roman Reischl
DIN A 5, ca. 53 Seiten.
Preis: 9.90 Euro
*inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
Ab einem Warenwert von EURO 50,00 versenden wir innerhalb Deutschlands und EU versandkostenfrei!

Widerrufsbelehrung

Anzahl:            



Inhalt "Gute Nacht" :

Der Lokführer

Ja was war denn da passiert? Das ganze große Feld vom Bauer Toni war voller Raben. Und was machten die bösen Raben?
"Oje, oje, die Raben fressen die ganzen Körner, die ich angepflanzt habe, einfach auf!", schluchzte der Toni.
"Was mach ich denn jetzt?", rief er seinen ganzen Tieren zu. Der älteste Esel im Stall vom Toni merkte, dass er ganz verzweifelt war und ging zu Bauer Toni hin:
"Toni, als dein Opa noch am Bauernhof war, ist er immer nach Italien gefahren, wenn die Raben gekommen sind. Da warst du noch ein ganz kleiner Junge."
Der Bauer Toni schaute überrascht und fragte den Esel:
"Was hat denn mein Opa da in Italien gemacht?"
"Das weiß ich nicht genau. Bloß, wenn er zurückgekommen ist, hatte er immer einen riesengroßen Sack auf dem Rücken."
Jetzt wurde der kleine Bauer neugierig:
"Und was war denn da drin?"
Der Esel wieherte und sagte ganz freudig:
"Die Saat für die leckersten und größten Wassermelonen der Welt! Für die bekam dein Opa viel, viel Geld auf dem Markt der Stadt. Und das Beste war: Die Raben mochten die Melonensaat nicht und blieben einfach weg."
Die Augen vom Bauer Toni begannen zu funkeln:
"Das muss ich haben. Aber wie komme ich nach Italien? Mein alter Traktor ist doch viel zu langsam für den weiten Weg."
Der Esel lachte:
Ih ha ha, Iha ih ha ha! Da fährst du mit der Eisenbahn hin. Der Lokführer Sebastian mit seine Dampflok und den langen blauen Waggons nimmt dich bestimmt mit. Morgen Nachmittag fährt er wieder los."
Daraufhin packte der Bauer Toni seinen Koffer, kämmte seinem Hund Willy die langen Zottelhaare und wartete die ganze Nacht neben seinem Holzofen auf den nächsten Tag.

Am Bahnhof standen Tags darauf sehr viele Menschen. Der Bauer Toni parkte mit seinem Traktor vor dem Bahnhäuschen: "Quiiieeetsch!" machte es.
"Ui!", rief er: "Was macht ihr denn alle hier?"
"Wir fahren alle nach Italien ans Meer!", jubelten die Stadtbewohner ganz ausgelassen.
"Ans schöne blaue Meer!"
Der Bauer Toni hörte nun schon die qualmende Dampflok vom Lokführer Sebastian heranrauschen. "Huuhh! Huuhh!" Der Toni staunte nicht schlecht. Diese Eisenbahn vom Sebastian hatte wirklich wunderschöne blaue Waggons. Man konnte den Sebastian kaum sehen vor lauter Rauch. "Huhh! Huhh! Töff töff töff!"

Bauer Toni schnappte seinen Koffer und sein Hündchen und sie sprangen hinein in die Dampflok. Schwupp!
"Halli Hallo Sebastian, auf geht´ s nach Italien! Ich brauch den wertvollen Wassermelonensamen."
"Ha!", rief der Lokführer Sebastian. "Genau wie dein Großvater. Du hast wohl die Raben auf dem Feld, was?"
"Ganz genau!", grinste der Bauer Toni. "Los geht's!"
Die Dampflok und der Zug fingen an zu knirschen und zu knarzen und es zischte laut, dann fuhr die Eisenbahn auch schon los.

Fünf Stunden später war es dann soweit. Es war mittlerweile schon spät am Abend und ganz dunkel in Italien. Der große, dicke Vollmond leuchtete aber ganz hell und von Weitem konnte man das Meer rauschen hören.
"Tschüß, Sebastian, danke fürs Mitnehmen!", sagte Toni zum Lokführer und sprang mit seinem Hund Willi hinab auf den Bahnsteig. Die Dampflok war schwarz mit roten Streifen und hatte drei rauchende Kamine. Eine wirklich tolle Erfindung. Zisch, zisch, und die Eisenbahn fuhr wieder weiter.

Als der Bauer Toni dann am nächsten Morgen aufwachte, schaute er von seinem Balkon und dachte:
"Super! Toll! Ich bin am Meer!"
Vor seinem Balkon war ein langer Sandstrand mit Palmen. Fröhlich marschierte der Toni erstmal zum Mario, dem Pizzabäcker an der Ecke und sagte:
"Va bene! Va bene! Eine Pizza Capriciosa bitte." Die bekam er natürlich gleich serviert.
Die Pizza schmeckte sehr gut. Nun war es aber an der Zeit, zum Markt zu fahren, um die Saat für seinen Bauernhof zu kaufen.
"Ich bin ja nicht zum Ausruhen in Italien", dachte sich der Bauer Toni.
Auf dem Wochenmarkt waren Bauern aus Italien und die hatten neben ihrem Traktor alle einen kleinen Stand aufgebaut. Der Eine hatte Wurst und Käse, der Nächste hatte Eier und Gemüse. Und siehe da! Da war ja noch einer mit Pflanzensaat.
Der Toni schlich sich da natürlich gleich hin und fragte:
"Hast du auch Samen für Wassermelonen? Die, die ganz groß und saftig werden?"
Der Italiener antwortete:
"Si, si, ja, ja, ganz genau, wie viel brauchst du denn?"
"Ganz viel! Für mein ganzes Feld zu Hause."
"Null problemo!"
Heilfroh war der Bauer Toni. Jetzt hatte er was er wollte. Schon bald würden die Raben weg sein, die Bösen.

Am Abend stand er mit seinem Koffer und Hündchen Willi wieder am Bahnhof und wartete auf den Lokführer Sebastian mit seiner Eisenbahn. "Huhh, huhh!", hörte er schon wieder den Zug, obwohl man den noch gar nicht sehen konnte. Kurz darauf saßen sie wieder im Lokführerhaus. Der Sebastian hatte ein seiner Dampflok zwei Hebel.
"Der Linke ist zum Bremsen.", meinte der Sebastian. "Der Rechte ist zum Gas geben."
"Dann gib Gas, auf in die Heimat!", rief der Toni. Neben ihm stand das Säckchen mit seinem Glückssamen.

Zu Hause warteten schon alle seine Tiere auf den Toni, besonders der alte Esel im Stall, der das alte Raben-Verscheuch-Geheimnis von Bauer Toni´ s Opa noch gewusst hatte.
Keine drei Wochen später lagen saftige Riesenmelonen auf dem Feld und der Toni kam zum Ernten. Keine Spur mehr von den gefräßigen Raben. Als er ein Stück von den süßen Früchten probiert hatte, dachte er:
"Bald fahre ich noch einmal mit Lokführer Sebastian und seiner Eisenbahn nach Italien. Aber dann mache ich Urlaub und gehe im warmen Meer baden."



Hat Ihnen gefallen was Sie bisher gelesen haben?


Dann bestellen Sie das vollständige Buch hier exklusiv gedruckt und gebunden:

Anzahl:       

Seitenanfang

Rezensionen


Es sind noch keine Rezensionen für dieses Buch vorhanden.

Dieses Buch rezensieren

Dieses Buch bestellen

zurück

Seitenanfang


Weitere Bücher von Roman Reischl im Literaturdepot:

                            

Seitenanfang


Impressum