like uns bei Facebook
Warenkorb | zur Kasse
NeuerscheinungenromanFantasyBelletristikKurzgeschichtenLyrikMarktEdition

 

zurück - Leseprobe - Rezensionen

Die Weltraumreise durch die Zeit


von Jan Schipper und Finn Vieten
DIN A 6, ca. 83 Seiten.
Preis: 9.90 Euro
*inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
Ab einem Warenwert von EURO 50,00 versenden wir innerhalb Deutschlands und EU versandkostenfrei!

Widerrufsbelehrung

Anzahl:            



Inhalt "Die Weltraumreise durch die Zeit" :

3) Das Treffen

"Sir, die Gäste der Excalibur."
"Darf ich mich vorstellen mein Name ist Jan Jedyny und das sind meine Offiziere: Mr. Nix mein 1. Offizier Commander Dickelson und mein Attache Lt Commander Pomocnik. Wer sind Sie denn?"
Da sagte Tom: "Also Captain, zuerst einmal Vielen Dank für die Einladung. Wir kommen von der Erde, mein Name ist Tom Hunter das sind mein1. Offizier Mr Mock, mein Stabsarzt Dr Fletscher und mein Chefmechaniker Mr Bohater. Ich überbringe Grüße und als Zeichen der Freundschaft überreiche ich ihnen diesen alten Spanischen Wein namens Dulce, welcher von der Erde ist und eine Schachtel Pralinen."
"Keine Zigaretten?" fragte Mr Nix.
Nein, die gibt es seit 100 Jahren nicht mehr. Das Rauchen ist bei uns strikt verboten, weil wir auf die Gesundheit achten. Aber woher wissen sie davon?"
"Ich habe mal davon gelesen."
"Wie gelesen?"
"Wir, die Przyjazny, haben Bücher über die Erde und da haben wir gelesen, dass die Menschen rauchen und saufen. Aber nun lasst uns essen und feiern. Heute ist noch ein besonderer Tag wie ich höre: Sie, Captain Hunter, haben ja auch noch Geburtstag und so wie es bei uns Sitte ist, bekommen Sie an Ihrem 39. Geburtstag von uns allen ein Geschenk. Also, von mir bekommen Sie ein Anti-G-Gerät, welches Sie benutzen können um Sachen leicht zu transportieren und mit dem Sie deren Schwerkraft dem Land anpassen können, auf dem Sie gerade sind. Aber nun wollen wir essen."
Das Essen verlief gut und alle feierten zusammen, sangen Lieder, freuten sich und waren glücklich.
Am nächsten Morgen kam Jan zur Kabine von Tom und sagte: "Guten Morgen, Sie wollen doch bestimmt mehr wissen, warum wir über die Erde Bescheid wissen? Das kann ich Ihnen sagen: Ich stamme auch vom Planeten Erde. Wir sind vor 390 Jahren von der Erde gestartet, um den Weltraum zu erkunden; neues Leben und neue Rassen zu entdecken. Aber damals hat man noch auf der Erde geraucht und gefeiert. Hier im Sirius System haben wir Freunde gefunden. Aber wie geht es denn der guten alten Erde?"
"Also die Erde ist nicht mehr bewohnbar wegen der Ozonschicht, die es nicht mehr gibt, dass heißt niemand kann auf der Erde mehr leben. Nur noch Pflanzen und Tiere leben dort. Und die Menschheit hat auf allen Planeten im Sonnensystem Basen. Ich kam als Beispiel vom Planeten Uranus und lebe dort auf dem Mond Oberon mit meinen 2 jüngeren Brüdern Tim und Silny, bin verheiratet gewesen und habe einen Sohn namens Marcel. Als Marcel 2 war, starb seine Mutter Kati bei einem Unfall. Ich habe ihn bis jetzt groß gezogen, aber nun geht er in die Schule, ist jetzt 11 und lebt bei seinen Großeltern auf dem Jupiter."

4) Abkommen

"So, nun wollen wir aber nicht weiter stören und wollen weiter fliegen und nach Verbündeten suchen, die uns gegen die Klonks helfen. Danke noch mal für die schöne Zeit hier, ich hoffe wir sehen uns bald wieder!"
Und Tom und seine Leute stiegen in den Shuttle und flogen zurück zur Excalibur. Die Enterprise flog weiter und wir waren wieder allein. Wir landeten mit Transportern auf dem Planeten Nieznany und nahmen Handelsbeziehungen auf.
Anfangs verlief dies nur schleppend, da man sich an die Bedingungen und Bräuche gewöhnen musste, aber nach 5-6 Tagen war dieses Problem gelöst. Das Geschäft ging gut, da man den Großteil unserer Waren auf dem Nieznany nicht kannte und umgekehrt. Als unsere Waren nach 5 Wochen alle verkauft waren und wir die erworbenen Waren in unseren Transportern verstaut hatten, flogen wir weiter.
Wir fanden einen Planeten mit dem Namen Orion. Wir dachten, dass der Planet unbewohnt wäre und landeten dort, weil wir alle Landurlaub brauchten. Doch plötzlich kamen aus dem Gebüsch wilde Bestien und griffen uns an.
Ich rief den Leuten zu: "Nehmt eure Waffen und bildet einen Kreis! Dann können wir uns besser verteidigen." Wir nahmen also unsere Blaster und stellten uns in einem Kreis zusammen. Nachdem wir das getan hatten, feuerten wir Warnschüsse ab. Währenddessen kam unerwartet Hilfe herbei. Die Enterprise war da und schickte 3 Shuttles mit Schwerbewaffneten Leuten, welche uns gegen die Wesen halfen. Wir starteten mit der Excalibur, flogen in den Orbit und ich flog mit einem Shuttle zur Enterprise, wo mich Jan erwartete.
Der sagte: "Mein lieber Tom, ich habe mir die Sache gut überlegt und bin bereit, dir mit der Enterprise zu helfen." Und so flog die Excalibur in einen Hangar der Enterprise.



Hat Ihnen gefallen was Sie bisher gelesen haben?


Dann bestellen Sie das vollständige Buch hier exklusiv gedruckt und gebunden:

Anzahl:       

Seitenanfang

Rezensionen


Es sind noch keine Rezensionen für dieses Buch vorhanden.

Dieses Buch rezensieren

Dieses Buch bestellen

zurück

Seitenanfang


Impressum